Zur Geschichte

Der Segelclub vom Greifensee SCvG in Niederuster wurde 1943 gegründet.

 

Er ist der älteste Club am Greifensee und mit rund 200 Mitgliedern einer der grösseren Segelclubs im Kanton Zürich.

 

Dass wir unser Hobby heute an einem Ort mit einer guten Infrastruktur ausüben können, haben wir vor allem dem grossen Einsatz unserer Vorgänger zu verdanken. Als besonders wertvoll empfinden wir dabei die noch enge Verbundenheit dieser Leute mit dem Verein.

Ausgerechnet Winterthurer waren es 1943, die das Segeln auf den Greifensee gebracht hatten. "Die Schpinner da une seled nume versuufe!" hatten die Niederustermer Bauern damals ausgerufen, wenn diese Fremden mit ihren selbstgebauten Jollen bei jedem Wind und Wetter mit Volltuch und ohne Schwimmweste in den See stachen und ihre Kisten so schräg stellten, dass den Leuten am Ufer fast das Herz stillstand.

Etwas länger dauerte es, bis der Greifensee auch als Austragungsort von Segelregatten akzeptiert wurde. "Uf dere Glungge cha me doch nöd sägle", meinten Regattafüchse vom Zürichsee. Selbst als die ersten grossen Wettfahrten ausgetragen wurden, zum Beispiel die Schweizer Meisterschaft der Piraten im Jahr 1963, musste sich der damalige Regattaobmann einmal übers andere Mal wehren: "Wowoll, uf dere Glungge cha me sägle!"

 

1946 musste ein Startgeld von 50 Rappen bezahlt werden und die Mannschaft hatte im einheitlichen Seglertenue blau-weiss anzutreten. Gestartet wurde vom Ufer aus und schlief der Wind bei einer Wettfahrt ein, so waren die beiden Motorschiffe "Heimat" und "Greif" schnell zur Stelle. "Jede Strick hämmer amigs zämebunde, dass keine hät müesse heiruedere", erinnert sich ein Gründungsmitglied.

Dass auf dieser Glungge sehr wohl gesegelt werden kann, beweisen auch die sportlichen Erfolge des SCvG's. Immerhin startete hier die eine und andere Seglerkarriere. Zweimal stellte der Verein sogar Olympiateilnehmer, nämlich 1980 in Tallin (UdSSR) mit Yvor Ganahl auf einem Finn und 1992 in Barcelona mit Markus Bryner auf einem Tornado!